Sitz des Landesverbandes Kastilien und León


2003 schrieb der Landesverband der Gemeinden und Provinzen von Kastilien und Leon einen Ideenwettbewerb für seinen Hauptsitz in Valladolid aus.
Das ausgewählte Grundstück, am Ufer des Rio Pisuerga, soll Räume für die Administration sowie ein Auditorium beherbergen.
Der Entwurf sieht ein parallel zum Flussufer orientiertes rechteckiges Gebäude vor, dessen offenes Erdgeschoss einen großzügigen gedeckten Zugang zu den öffentlichen Funktionen sowie den in den beiden Obergeschossen befindlichen Räumen (Büros, Archiv, Bibliothek, Versammlungsraum) bietet.
Das 340m2 große Auditorium ist als eine Art unregelmäßige Blase konzipiert, deren leicht ins Gelände eingegrabenes Volumen ins offene Erdgeschoss des Bürogebäudes hineinragt. Seine Aussenhaut aus Polyester-Panelen zieht sich nahtlos über Fassaden und Dach, die natürliche Belichtung erfolgt über verschieden große kreisförmige Öffnungen. Im Inneren ist der Saal mit Akustikpanelen aus Holz verkleidet.
Die Intervention soll einen Beitrag zum öffentlichen Leben der Stadt Valladolid bieten, der entstehende Platz an einer strategisch wichtigen Stelle des urbanen Gefüges soll zur öffentlichen Nutzung einladen und einen Kontakt zum Flussufer herstellen. Der Kontrast zwischen dem betont funktionalen Administrationstrakt und dem organischen Volumen des Auditoriums gliedert die Baumasse und hebt den öffentlichen Charakter des Gebäudes hervor.
Sitz des Landesverbandes Kastilien und León
gebaute Fläche: 2050m2
Ideenwettbewerb: 2003