Bild-Bilder

49 Malereien im Format 2m x 2.5m bilden ein Gesamtbild, ohne dabei ihre Identität als Einzelbild zu verlieren.
Der Ausstellungsraum, 360m2 groß und 30m hoch, mit umlaufenden Galerien auf 3 Geschossen, ist der Prospekthof des ehemaligen k.u.k. Hofmobiliendepot, ein 1877 nach den Plänen von Gottfried Semper gebautes Werkstättengebäude für Staatsoper und Burgtheater.
Für die Umsetzung des Ausstellungskonzepts wurden auskragende T-Profile an der bestehenden Struktur der obersten Galerie angebracht, von denen die Bilder an 2mm dünnen Stahlseilen abgehängt werden. Um in dem denkmalgeschützten Gebäude auch auf Fußbodenniveau keine bleibenden Spuren zu hinterlassen, wurden die Seile an ihrem unteren Ende mit Gewichten aus 60kg Sichtbeton stabilisiert. Auf diese Weise entsteht eine Art Raster, das eine von der Saalstruktur unabhängige Hängung der Kunstwerke ermöglicht.
Die drei Ausstellungskonzepte für die Künstlerin Hirtl sind Studien über die Darstellung zweidimensionaler Kunst in Form einer dreidimensionalen Präsentation. Die Ausstellungsstücke bilden horizontale und vertikale Abläufe, sowie eine zeitliche Abfolge im Arbeitsprozess. In den Raum gehängt, entsteht eine neue Wahrnehmungsform, die das räumliche Element einbezieht und auch den freigelassenen Platz zwischen den Bildern zum Teil des Kunstwerks werden lässt.
Ausstellungsdesign IMAGE IMAGES
Künstler: Claudia Hirtl
Ort: Prospekthof des Semperdepot, Lehárgasse 6 1060 Viena
Datum: Dezember 1996