Bürogebäude in Graz

Diese Studie für ein Bürogebäude am Stadtrand von Graz wurde im Auftrag eines österreichischen Bauträgers entwickelt.
Besondere Beachtung sollte der Flexibilität im Innenraum und der äusseren Präsenz des Gebäudes im Stadtbild geschenkt werden.
Zu diesem Zweck wurde eine von der Gebäudehaut unabhängige Fassade entworfen, die ein bewegtes, aber dennoch einheitliches Bild schaffen und die Dimension des Gebäudes betonen soll. Die Fassade besteht aus vertikalen Blechelementen, die in einem Muster aus verschiedenen Farbtönen und Winkeln angebracht werden und den Blick auf die dahinterliegenden Fensterflächen verschleiern, ähnlich wie etwa sich im Wind bewegender Bambus.
Im Inneren setzen wir auf möglichst großräumige Büroflächen mit zentralen Serviceblöcken, die Möglichkeiten für beliebige Unterteilung offenlassen. Im Erdgeschoß schlagen wir die Schaffung von Veranstaltungsräumen vor.
Zwischen den beiden leicht versetzten Hälften des Gebäudes befindet sich die zentrale Erschliessung der insgesamt vier Geschoße, ein verbindendes Element, das auch die visuelle Orientierung im Gebäude leicht macht und die Verbindung zu einem begrünten Aussenraum herstellt.
Das Flachdach dient als zusätzlicher nutzbarer Aussenraum und soll für Firmenfeiern, Mittagstisch oder einfach zum Abschalten zwischendurch genutzt werden. Ausserdem ist die Schaffung kleiner Sport- und Spiel- Flächen wie Kletterwand oder putting-green vorgesehen.
Graz-Liebenau, Österreich
gebaute Fläche: 1.638m2
Machbarkeitsstudie: 2011